Ärzte Zeitung, 23.02.2015

Umbenennung

Actavis will künftig Allergan heißen

DUBLIN. Ðer Pharmakonzern Actavis will sich umbenennen. Nach Abschluss der Übernahme des kalifornischen Nischenanbieters Allergan soll dessen Name künftig die Konzernfassaden schmücken.

Actavis hatte die Akquisition Allergans für 66 Milliarden Dollar im November 2014 gestartet. Der neue Name soll das in jüngster Vergangenheit durch etliche Übernahmen schnell vergrößerte Marken-Portfolio des Unternehmens betonen, heißt es in einer Mitteilung.

Actavis hieß ursprünglich ein isländischer Generikakkonzern, der von dem US-Hersteller Watson im April 2012 für 4,3 Milliarden Euro übernommen wurde. Bereits damals firmierte der neu entstandene Konzern unter dem Namen des zugekauften Partners. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12269)
Organisationen
Allergan (74)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Häufiger Anaphylaxie unter Erdnuss-Immuntherapie

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »