Ärzte Zeitung, 24.02.2015

Gewinnschub

Almirall profitiert von Atemwegs-Deal

2014 war für Almirall ein strategisch wichtiges Jahr. Mit dem Geld aus dem Verkauf eines Produktpakets an AstraZeneca soll die Marktposition in der Dermatologie weiter ausgebaut werden.

BARCELONA. Die Übertragung ihres Portfolios mit Atemwegspräparaten an den britschen Wettbewerber AstraZeneca hat der spanischen Almirall 2014 einen Umsatz- und Gewinnschub beschert.

Die Konzerneinnahmen legten um mehr als 70 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro zu. Der Gewinn nach Steuern betrug 448,4 Millionen Euro. Im Vorjahr verbuchte das Unternehmen nach Steuern noch 33,7 Millionen Euro Verlust.

Ohne die Lizenz-Transaktion mit AstraZeneca hätte sich der Umsatz nur um rund ein Prozent verbessert, heißt es. - Almirall hatte vergangenen Juli angekündigt, sein Atemwegsgeschäft für 875 Millionen Euro an AstraZeneca zu übertragen.

Weitere 1,22 Milliarden Euro können Almirall meilensteinabhängig zufließen. Darüber hinaus ist Almirall an Produktumsätzen beteiligt. Der Deal, der Ende November formal abgeschlossen wurde, beinhaltet unter anderem

- das COPD-Mittel Eklira® (Aclidinium),

- eine noch im Zulassungsverfahren befindliche Kombination von Aclidinium mit Formoterol,

- den experimentellen Wirkstoff Abediterol - dabei handelt es sich um einen neuartigen langwirksamen Beta2-Agonist, der aktuell in Phase II getestet wird -,

- mehrere dual wirkende Muscarin-Antagonist-ß2-Agonisten (MABA) in der Präklinik.

Nach der Veräußerung seines Atemwegsgeschäftes ist Almirall nurmehr auf Dermatologie, Gastroenterologie und Schmerzen fokussiert. Für 2014 soll der Hauptversammlung 20 Cent Dividende pro Aktie vorgeschlagen werden. Damit würden 35 Millionen Euro ausgeschüttet.

Für 2015 stellt das Management zwischen 720 Millionen und 750 Millionen Euro Umsatz sowie vor Zinsen und Steuern rund 100 Millionen Euro Gewinn in Aussicht. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »