Ärzte Zeitung, 25.02.2015

Merck&Co.

Investition in neue Antidiabetika

KENILWORTH, NY. Der US-Pharmakonzern Merck & Co (in Europa: MSD) will neue Therapeutika gegen Stoffwechselerkrankungen entwickeln. Dazu wurde mit dem privaten kalifornischen Biotechunternehmen NGM eine mehrjährige Partnerschaft vereinbart.

Als deren wichtigster Kandidat wird NP201 genannt, der aktuell in der Präklinik gegen Diabetes, Fettleibigkeit und nicht-alkoholische Steatohepatitis geprüft wird. Worum genau es sich dabei handelt, wurde nicht bekanntgegeben.

Mit anderen namhaften Pharmaunternehmen wie etwa AstraZeneca oder Daiichi Sankyo arbeitet NGM bereits bei der Entwicklung von potenziellen neuen Antidiabetika zusammen.

Ansätze sind dabei die Regeneration von Betazellen sowie die Modulation Enteroendokriner Zellen im Magen-Darmtrakt. Merck zahlt an NGM vorab 94 Millionen Dollar und erwirbt darüber hinaus für 106 Millionen Dollar 15 Prozent des NGM-Kapitals.

Außerdem verpflichtet sich Merck, die Entwicklungsarbeiten in den ersten fünf Jahren der Kooperation mit bis zu 250 Millionen Dollar zu finanzieren. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »