Ärzte Zeitung, 25.02.2015

USA

Bristol-Myers Squibb füllt Krebspipeline

NEW YORK. Bristol-Myers Squibb hat mit den Eignern der privaten kalifornischen Flexus Biosciences eine Übernahmevereinbarung über 800 Millionen Euro geschlossen. Weitere 450 Millionen Euro können meilensteinabhängig fällig werden.

Flexus arbeitet an Inhibitoren des Enzyms Indolamin-2,3-Dioxygenase (IDO) sowie des Enzyms Tryptophan-2,3-Dioxygenase (TDO). Von IDO/TDO-Hemmern verspricht man sich eine immuntherapeutische Wirkung bei Krebs.

Zudem hat BMS eine F&E-Allianz mit der in San Francisco ansässigen Rigel Pharmaceuticals geschlossen. BMS erhält damit Zugang zu einem Programm kleinmoleküliger TGF-beta-Inhibitoren, die gleichfalls zur Immuntherapie bei Krebs erforscht werden.

Die Allianz bringt Rigel 30 Millionen Dollar vorab und weitere 309 Millionen Dollar in Abhängigkeit von bestimmten Entwicklungsfortschritten. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »