Ärzte Zeitung, 27.02.2015

Rhön

Nach Aktienrückkauf noch Milliarden in der Kasse

BAD NEUSTADT. 1,22 Millionen Patienten ließen sich 2014 in den Häusern der Rhön-Klinikum AG behandeln. Damit hat der Konzern 1,5 Milliarden Euro erlöst.

Bis Ende Februar sind darin auch Einnahmen aus dem an Helios veräußerten Klinik-Paket enthalten. Weitere Dekonsolidierungen im Kontext des Helios-Deals folgten im Herbst.

Nach dem Rückkauf eigener Aktien, mit dem die Rhön-Aktionäre an den Klinikverkäufen beteiligt wurden, berichtet der Konzern für 2014 nun einen Ausnahme-Überschuss von 1,23 Milliarden Euro.

Der Ausblick für 2015 lautet unverändert 1,08 Milliarden bis 1,12 Milliarden Euro Umsatz und maximal 155 Millionen Euro Betriebsgewinn vor Abschreibungen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »