Ärzte Zeitung, 04.03.2015

Dabigatran-Antidot

Boehringer reicht Gesuch für ein

INGELHEIM. Boehringer Ingelheim hat für ein spezifisches Gegenmittel zu seinem Gerinnungshemmer Dabigatran (Pradaxa®) die Zulassung in Europa, den USA und Kanada beantragt.

Es handele sich dabei um das erste Zulassungsgesuch für ein neuartiges orales Antikoagulanz überhaupt, teilte Boehringer am Dienstag mit.

Daten zu dem Antikörper-Fragment Idarucizumab waren erst kürzlich beim Kongress der US-Hämatologen in San Francisco vorgestellt worden (wir berichteten).

Demnach wurde die gerinnungshemmende Wirkung von Dabigatran bereits fünf Minuten nach Infusion des Antidots vollständig umgekehrt.

Die Entwicklung von Idarucizumab sei ein Beleg für Boehringers Engagement auf dem Gebiet innovativer Antikoagulation, heißt es. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »