Ärzte Zeitung, 05.03.2015

Unternehmen

Weleda meldet nachhaltiges Gewinnplus

ARLESHEIM. Nach einer Schwächephase zu Beginn der Dekade hat der schweizer Pharma- und Kosmetikahersteller Weleda offenbar wieder Tritt gefasst: Zum dritten Mal in Folge, heißt es in einer Firmenmitteilung, habe man 2014 das Jahresergebnis verbessern können.

Eine konkrete Zahl wurde aber nicht veröffentlicht. Das Gewinnplus sei sowohl auf die höheren Verkäufe als auch "weiterhin konsequente Kostendisziplin" zurückzuführen, heißt es.

Der Umsatz des anthroposophisch orientierten Unternehmens habe sich nach vorläufigen Zahlen um acht Prozent auf 364 Millionen Euro verbessert. Das stärkste Verkaufswachstum hätten die deutsche und die französische Landesgesellschaft zu verzeichnen.

Mit Arzneimitteln - überwiegend Homöopathika - erlöste Weleda rund 110 Millionen Euro, was den Angaben zufolge einem Zuwachs von zehn Prozent entspricht. Mit Kosmetika auf pflanzlicher Basis wurden rund 243 Millionen Euro umgesetzt (+8,0 Prozent).

2015 werde erneut mit Umsatzwachstum gerechnet, heißt es weiter. Weleda unterhält weltweit 18 Landesgesellschaften, vermarktet seine Produkte aber in 50 Ländern und beschäftigt aktuell rund 2000 Mitarbeiter. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »