Ärzte Zeitung, 06.03.2015

Unternehmen

Abbvie legt für Pharmacyclics 21 Milliarden hin

NORTH CHICAGO. Der US-Pharmakonzern Abbvie übernimmt für 21 Milliarden Dollar das kalifornische Unternehmen Pharmacyclics. Das Management beider Firmen habe sich auf die Transaktion bereits geeinigt, hieß es am Donnerstag.

Wichtigstes Produkt der auf Krebserkrankungen fokussierten Pharmacyclics ist der bereits zugelassene Bruton-Tyrosinkinase-Hemmer Ibrutinib (Imbruvica®), der zusammen mit Janssen entwickelt wurde.

Analysten trauen dem Wirkstoff zur Monotherapie vorbehandelter chronisch lymphatischer Leukämie sowie eines Mantelzelllymphoms jährliche Peak-Sales von bis zu sechs Milliarden Dollar zu.

Für Abbvie bedeutet die Übernahme damit eine weitere Absicherung gegen Umsatzeinbußen, wenn der mehrfache Blockbuster Humira® ab Ende 2016 in den USA und ab 2018 in Europa den Patentschutz verliert. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11684)
Krankheiten
Leukämie (1091)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »