Ärzte Zeitung, 20.03.2015

Milliardenprogramm

"Investitionen für Gesundheit wären sinnvoll"

DÜSSELDORF. Das zehn Milliarden Euro umfassende Investitionsprogramm in die Infrastruktur, das die Bundesregierung vor Kurzem vorgestellt hat, hat einen gravierenden Mangel: Es berücksichtigt bislang das Gesundheitswesen überhaupt nicht.

Darauf hat Ulrich Sommer, Vorstand der Deutschen Apotheker- und Ärztebank, aufmerksam gemacht. "Wäre es nicht sinnvoll, zwei Milliarden Euro an die Kommunen zu geben für die Sicherstellung der Versorgung?" fragte Sommer beim apoForum in Düsseldorf.

Der Erhalt und der Ausbau der wohnortnahen, qualitätsvollen medizinischen Versorgung stellten schließlich eine große infrastrukturelle Herausforderung dar, argumentierte Sommer. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »