Ärzte Zeitung, 20.03.2015

Milliardenprogramm

"Investitionen für Gesundheit wären sinnvoll"

DÜSSELDORF. Das zehn Milliarden Euro umfassende Investitionsprogramm in die Infrastruktur, das die Bundesregierung vor Kurzem vorgestellt hat, hat einen gravierenden Mangel: Es berücksichtigt bislang das Gesundheitswesen überhaupt nicht.

Darauf hat Ulrich Sommer, Vorstand der Deutschen Apotheker- und Ärztebank, aufmerksam gemacht. "Wäre es nicht sinnvoll, zwei Milliarden Euro an die Kommunen zu geben für die Sicherstellung der Versorgung?" fragte Sommer beim apoForum in Düsseldorf.

Der Erhalt und der Ausbau der wohnortnahen, qualitätsvollen medizinischen Versorgung stellten schließlich eine große infrastrukturelle Herausforderung dar, argumentierte Sommer. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »