Ärzte Zeitung, 30.03.2015

B.Braun

In stabiler Verfassung

MELSUNGEN. Der Medizintechnikhersteller B. Braun hat 2014 erneut mehr umgesezt und verdient: Die Konzernerlöse nahmen um fünf Prozent auf 5,4 Milliarden Euro zu. Im Heimatmarkt stiegen die Verkäufe gleichfalls um fünf Prozent und entwickelten sich damit besser als im übrigen Europa (+3,8 Prozent).

Der Jahresüberschuss verbesserte sich um 0,3 Prozent auf 316,3 Millionen Euro. Besonders gut entwickelt habe sich das Geschäft mit Dialysetechnik ("Avitum"), heißt es.

Herausfordernd blieben dagegen die weltweit schärfer werdenden Regeln für den Marktzugang von Medizinprodukten. Die F&E-Ausgaben erhöhten sich 2014 um knapp fünf Prozent auf 229 Millionen Euro, die Beschäftigung stieg um acht Prozent auf 54.017 Mitarbeiter. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »