Ärzte Zeitung, 31.03.2015

Assistenzberufe

MS-Schwestern des Jahres 2014 geehrt

HAMBURG. MS-Schwestern informieren und begleiten Menschen, die an Multipler Sklerose erkrankt sind, in enger Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt.

Merck Serono zeichnet nun zehn "MS-Schwestern des Jahres 2014" aus: Kathrin Betzinger (Bogen), Nicole Fuhrmann (Koblenz), Michaela Graf (Nürnberg), Isabel Jennewein (Mannheim), Shpresa Merko (Gelsenkirchen), Huanita Molitor (Düren), Erika Niemeyer (Paderborn), Ursula Schreier-Simons (Aachen), Katja Sebald (Ulm) sowie Heike Wildangel (Asbach).

Von August 2014 bis Januar 2015 konnten Neurologen und MS-Patienten nach Unternehmensangaben "ihre" MS-Schwester nominieren. (maw)

[31.03.2015, 15:07:15]
Dr. Jutta Scheiderbauer 
MS-Schwestern: Pharmadominanz in Ausbildung und Berufsausübung
Die "MS-Schwester" ist insofern ein Novum in der Medizin, als es damit erstmals ein von der pharmazeutischen Industrie erschaffenes Berufsbild gibt. Als Ärztin und MS-Betroffene sehe ich das äußerst kritisch. TAG Trier, eine Initiative von MS-Betroffenen für Betroffene hat eine Stellungnahme in der Verbandszeitschrift "praxisnah" des Verbandes medizinischer Fachberufe veröffentlicht, die die Problematik näher beleuchtet: http://tims-trier.de/wp-content/uploads/2015/03/pn3-4_2015_MS.pdf zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »