Ärzte Zeitung, 02.04.2015

Pharmahersteller

Internationale Allianz gegen Alzheimer

LONDON. Mehrere britische und US-amerikanische Pharmahersteller haben gemeinsam mit dem britischen Gesundheitsministerium einen 100-Millionen Dollar schweren Fonds aufgelegt, der zur Finanzierung von Pionierforschungsprojekten gegen Alzheimer dienen soll.

Auf Unternehmensseite sind Biogen, GlaxoSmithKline, Johnson&Johnson, Lilly und Pfizer dabei. Allein GSK hat nach eigenen Angaben 25 Millionen Dollar in den "Dementia Discovery Fund" eingezahlt. Das Londoner Gesundheitsministerium schießt rund 22 Millionen Dollar zu.

Ziel der Partnerschaft sei es, letztlich neue Arzneimittel zur Behandlung der Krankheit auf den Weg zu bringen, heißt es in einer Mitteilung. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »