Ärzte Zeitung, 10.04.2015

HCV

MSD kommt mit neuer Kombi voran

KENILWORTH. Auch nach den jüngsten Zulassungserfolgen von Gilead und Abbvie bleibt Bewegung im Markt innovativer HCV-Therapeutika: Die US-Oberbehörde FDA hat MSDs oraler Wirkstoffkombi Grazoprevir + Elbasvir jetzt erneut den Status eines Therapiedurchbruchs zuerkannt: für die Behandlung von HCV des Genotyps 4 sowie des Genotyp 1 bei Patienten mit schweren Nierenschäden.

Die FDA hatte MSDs Fixkombi aus einem NS3/4A-Proteaseinhibitor und einem NS5A-Inhibitor schon einmal eine "Breakthrough Therapie Designation" für den Genotyp 1 erteilt, jedoch nach dem Markteintritt mehrerer neuer HCV-Präparate wieder aufgehoben. Das aktuelle Votum folgt der Vorlage neuer Studiendaten. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erhöhte Gefahr durch Hantaviren

In Deutschland häufen sich Erkrankungen durch Hantaviren. Erstmals seit langem besteht sogar der Verdacht auf einen Todesfall. Das Robert Koch-Institut warnt. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »

Pflegedienst übernimmt ärztliche Tätigkeiten

Ein kleines Projekt – mit vielleicht großer Wirkung: Um die vielen Hausbesuche zu bewältigen, arbeitet Hausarzt Dr. Armin Saak eng mit dem ambulanten Pflegedienst zusammen. Eine Kooperation, bei der alle gewinnen sollen. mehr »