Ärzte Zeitung, 22.04.2015

bvitg

Hilfestellung in Sachen Interoperabilität

BERLIN. Die Interoperabilität eines Systems steht bei Neuanschaffungen von Krankenhaus-IT mittlerweile ganz vorne im Pflichtenheft.

"Bei der konkreten Ausgestaltung in der Praxis und den damit verbundenen Anforderungen reden Anbieter und Kunden allerdings nicht selten aneinander vorbei", weiß man beim Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg).

Dessen Arbeitsgruppe Interoperabilität hat nun gemeinsam mit der deutschen Sektion des Vereins Integration the Healthcare Enterprise (IHE) Leitfäden für die Erarbeitung konkreter Interoperabilitäts-Anforderungsprofile im Ausschreibungsprozess entwickelt.

Die erste Version der Leistungskataloge wurde bereits auf der IHE Webseite zur Kommentierung veröffentlicht. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »