Ärzte Zeitung, 22.04.2015

bvitg

Hilfestellung in Sachen Interoperabilität

BERLIN. Die Interoperabilität eines Systems steht bei Neuanschaffungen von Krankenhaus-IT mittlerweile ganz vorne im Pflichtenheft.

"Bei der konkreten Ausgestaltung in der Praxis und den damit verbundenen Anforderungen reden Anbieter und Kunden allerdings nicht selten aneinander vorbei", weiß man beim Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg).

Dessen Arbeitsgruppe Interoperabilität hat nun gemeinsam mit der deutschen Sektion des Vereins Integration the Healthcare Enterprise (IHE) Leitfäden für die Erarbeitung konkreter Interoperabilitäts-Anforderungsprofile im Ausschreibungsprozess entwickelt.

Die erste Version der Leistungskataloge wurde bereits auf der IHE Webseite zur Kommentierung veröffentlicht. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »