Ärzte Zeitung, 22.04.2015

bvitg

Hilfestellung in Sachen Interoperabilität

BERLIN. Die Interoperabilität eines Systems steht bei Neuanschaffungen von Krankenhaus-IT mittlerweile ganz vorne im Pflichtenheft.

"Bei der konkreten Ausgestaltung in der Praxis und den damit verbundenen Anforderungen reden Anbieter und Kunden allerdings nicht selten aneinander vorbei", weiß man beim Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg).

Dessen Arbeitsgruppe Interoperabilität hat nun gemeinsam mit der deutschen Sektion des Vereins Integration the Healthcare Enterprise (IHE) Leitfäden für die Erarbeitung konkreter Interoperabilitäts-Anforderungsprofile im Ausschreibungsprozess entwickelt.

Die erste Version der Leistungskataloge wurde bereits auf der IHE Webseite zur Kommentierung veröffentlicht. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »