Ärzte Zeitung, 22.04.2015

bvitg

Hilfestellung in Sachen Interoperabilität

BERLIN. Die Interoperabilität eines Systems steht bei Neuanschaffungen von Krankenhaus-IT mittlerweile ganz vorne im Pflichtenheft.

"Bei der konkreten Ausgestaltung in der Praxis und den damit verbundenen Anforderungen reden Anbieter und Kunden allerdings nicht selten aneinander vorbei", weiß man beim Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg).

Dessen Arbeitsgruppe Interoperabilität hat nun gemeinsam mit der deutschen Sektion des Vereins Integration the Healthcare Enterprise (IHE) Leitfäden für die Erarbeitung konkreter Interoperabilitäts-Anforderungsprofile im Ausschreibungsprozess entwickelt.

Die erste Version der Leistungskataloge wurde bereits auf der IHE Webseite zur Kommentierung veröffentlicht. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »