Ärzte Zeitung, 08.05.2015

Stada

Der Rubel rollt weiterhin schleppend

BAD VILBEL. Stada wird weiterhin von schwierigen Marktbedingungn in Osteuropa ausgebremst. Allerdings konnten im 1. Quartal die Verkäufe in Europa, Asien sowie im Heimatmarkt Deutschland die Situation etwas besser abfedern als erwartet, heißt es.

Der Konzernumsatz ging bis Ende März um vier Prozent auf 486 Millionen Euro zurück. Die Schwäche der Ost-Währungen, insbesondere des russischen Rubels, Abschreibungen sowie Kosten für die Auslagerung der deutschen Logistik drückten den Gewinn um 39 Prozent auf 21,2 Millionen Euro.

Die Prognose für 2015, die auf einen "deutlichen Rückgang" des bereinigten Konzerngewinns lautet, wurde bestätigt. An der Börse gab die Stada-Aktie nach Veröffentlichung der Quartalszahlen leicht nach. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »