Ärzte Zeitung, 08.05.2015

Stada

Der Rubel rollt weiterhin schleppend

BAD VILBEL. Stada wird weiterhin von schwierigen Marktbedingungn in Osteuropa ausgebremst. Allerdings konnten im 1. Quartal die Verkäufe in Europa, Asien sowie im Heimatmarkt Deutschland die Situation etwas besser abfedern als erwartet, heißt es.

Der Konzernumsatz ging bis Ende März um vier Prozent auf 486 Millionen Euro zurück. Die Schwäche der Ost-Währungen, insbesondere des russischen Rubels, Abschreibungen sowie Kosten für die Auslagerung der deutschen Logistik drückten den Gewinn um 39 Prozent auf 21,2 Millionen Euro.

Die Prognose für 2015, die auf einen "deutlichen Rückgang" des bereinigten Konzerngewinns lautet, wurde bestätigt. An der Börse gab die Stada-Aktie nach Veröffentlichung der Quartalszahlen leicht nach. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »