Ärzte Zeitung, 14.05.2015

Arzneimittelmarkt

So viele neue Wirkstoffe wie nie

Die Pharmabranche freut sich: 2014 war ein Rekordjahr für Innovationen.

BERLIN. Im Jahr 2014 sind in Deutschland 45 neue Medikamente auf den Markt gekommen - so viele wie nie zuvor. Das teilte das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) am Dienstag anlässlich der Vorstellung des aktuellen GKV-Arzneimittelindexes in Berlin mit.

Zum Vergleich: 2013 wurden den Angaben zufolge nur 26 neue Arzneimittel auf den hiesigen Markt gebracht. Im bisherigen Spitzenjahr 2009 waren es 36.

Zugleich habe es aber auch noch nie so viele Innovationen gegeben, die so teuer waren, ließ das WIdO verlauten. Vor allem die neuen Hepatitis-C-Mittel hätten das Preisniveau unter den patentgeschützten Neuheiten gehoben.

Eigens zur Finanzierung dieser Medikamente wurde in der Arzneimittelvereinbarung zwischen GKV und KBV den Ärzten für 2015 ein Ausgabenzuwachs von 2,4 Prozent zugestanden. -Allein Gileads Sovaldi® (So fosbuvir), das im Februar vergangenen Jahres eingeführt wurde, habe im Gesamtjahr Mehrkosten von 450 Millionen Euro verursacht, so das WIdO.

14 Neueinführungen betreffen Mittel gegen seltene Erkrankungen

Mit 14 Medikamenten befinden sich laut AOK unter den jüngsten Neueinführungen ungewöhnlich viele Arzneimittel, die für die Behandlung seltener Erkrankungen zugelassen seien, sogenannte Orphan Drugs. Acht der 45 Neueinführungen würden in mindestens einer Packungsgröße für über 10.000 Euro angeboten.

In früheren Jahren waren es laut WIdO deutlich weniger. "Besonders kostenintensiv waren Arzneimittel zur Behandlung von Krebserkrankungen sowie Wirkstoffe, die das Immunsystem beeinflussen. Diese beiden Bereiche machten im vergangenen Jahr allein 18 Prozent des Nettoumsatzes aus", heißt es.

Das WIdO erstellt den GKV-Arzneimittelindex seit Beginn der 1980er Jahre. Auftraggeber sind die gesetzlichen Krankenkassen, die KBV sowie der Apothekerdachverband ABDA. (dpa/cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »