Ärzte Zeitung, 26.05.2015

Antikörper

Boehringer beauftragt Eureka

INGELHEIM/SAN FRANCISCO. Boehringer Ingelheim hat mit dem privaten kalifornischen Biotechunternehmen Eureka Therapeutics eine Forschungsvereinbarung zur Identifizierung neuer Antikörper geschlossen, die intrazellulär gegen Tumoren ansetzen könnten.

Finanzielle Details dazu wurden nicht bekannt gegeben. Es heißt lediglich, Eureka erhalte eine Vorabzahlung. Später würden je nach Entwicklungsprogramm weitere Gebühren fällig. Außerdem trage Boehringer die Kosten für die frühen Forschungsarbeiten.

Die Allianz unterstreiche das langfristige Engagement Boehringers in der Onkologie sowie das Interesse, neue Ansatzpunkte für die Krebs-Immuntherapie zu erkunden, heißt es von Unternehmensseite. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »