Ärzte Zeitung, 05.06.2015

Krebs

Amgen schließt F&E-Allianz mit Roche

THOUSAND OAKS/BASEL. Der Biotechkonzern Amgen hat mit Roche eine Vereinbarung zur Krebs-Immuntherapie geschlossen.

Demnach soll Amgens genetisch modifiziertes Typ1-Herpesvirus Talimogen Laherparepvec in Kombination mit Roches experimentellem anti-PDL1-Antikörper Atezolizumab in Phase-I sowohl gegen triple-negativen Brustkrebs als auch gegen Dickdarmarmkrebs getestet werden, der Lebermetastasen gebildet hat.

Für Talimogen Laherparepvec hat Amgen bei der europäischen Oberbehörde EMA bereits einen Zulassungsantrag gegen fortgeschrittenes Melanom eingereicht.

Erst kürzlich hatte Amgen auch mit MSD eine Partnerschaft zur Entwicklung einer Kombi mit dem Antikörper Pembrolizumab geschlossen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »