Ärzte Zeitung online, 10.06.2015

Künstliche Befruchtung

Firmen fördern Standards

DARMSTADT. Merck Serono hat zusammen mit dem US-amerikanischen Diagnostikunternehmen Illumina und dem australischen Pharmaunternehmen und Klinikbetreiber Genea Biomedx die "Global Fertility Alliance" geschlossen. Das Bündnis hat sich die Verbesserung von Fertilitätsverfahren auf die Fahne geschrieben.

Unter anderem wolle man die Kooperation mit führenden Reproduktionsmedizinern und -gesellschaften suchen, um, wie es heißt "globale Standards" für assistierte Reproduktionsbehandlungen zu entwickeln.

Außerdem sollen Schulungsprogramme für Ärzte erarbeitet werden, die es den Praktikern ermöglichen, mit dem rasanten technologischen Fortschritt in der Reproduktionsmedizin Schritt zu halten. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »