Ärzte Zeitung online, 10.06.2015

Künstliche Befruchtung

Firmen fördern Standards

DARMSTADT. Merck Serono hat zusammen mit dem US-amerikanischen Diagnostikunternehmen Illumina und dem australischen Pharmaunternehmen und Klinikbetreiber Genea Biomedx die "Global Fertility Alliance" geschlossen. Das Bündnis hat sich die Verbesserung von Fertilitätsverfahren auf die Fahne geschrieben.

Unter anderem wolle man die Kooperation mit führenden Reproduktionsmedizinern und -gesellschaften suchen, um, wie es heißt "globale Standards" für assistierte Reproduktionsbehandlungen zu entwickeln.

Außerdem sollen Schulungsprogramme für Ärzte erarbeitet werden, die es den Praktikern ermöglichen, mit dem rasanten technologischen Fortschritt in der Reproduktionsmedizin Schritt zu halten. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »