Ärzte Zeitung, 12.06.2015

Für Zukäufe

Merz sichert sich erstmals Fremdkapital

FRANKFURT/MAIN. Das mittelständische Pharmaunternehmen Merz plant im Zuge seiner Strategie, sich auf ästhetische Medizin zu fokussieren, offenbar weitere Zukäufe: Erstmals habe sich Merz jetzt die Möglichkeit einer Fremdfinanzierung gesichert, heißt es in einer Mitteilung.

Demnach hat Merz mit fünf Banken einen Konsortialkredit über 200 Millionen Euro vereinbart, der auf bis zu 500 Millionen Euro aufgestockt werden kann. Die Laufzeit betrage fünf Jahre und lasse sich zweimal um jeweils ein Jahr verlängern.

Merz habe damit die Möglichkeit, bei Bedarf zu günstigen Konditionen schnell auf Kapital zugreifen zu können. "Eine Investition in entsprechender Größenordnung steht derzeit allerdings noch nicht an", heißt es weiter.

Erst vor einem Jahr hatte Merz mit der Übernahme des privaten US-Unternehmens Ulthera für bis zu 600 Millionen Dollar die größte Akquisitione der Firmengeschichte gestemmt. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11861)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »