Ärzte Zeitung, 18.06.2015

Augenhintergrund

Bayer forscht mit Johns Hopkins

LEVERKUSEN/BALTIMORE. Bayer hat eine Kooperationsvereinbarung mit der Johns Hopkins University in Baltimore geschlossen. Die Vereinbarung gilt zunächst für fünf Jahre.

Gegenstand ist die Erforschung und Entwicklung neuer Arzneimittel zur Behandlung schwerer Erkrankungen des Augenhintergrunds.

Im Fokus stünden altersbedingte Makuladegeneration, diabetisches Makulaödem, Geografische Atrophie, Morbus Stargardt sowie retinale Venenverschlüsse, heißt es in einer Mitteilung.

Bayer und das universitäre Wilmer Eye Institute wollten neue Zielmoleküle, Krankheitsmechanismen, pharmazeutische Dosierungs-Technologien und Biomarker evaluieren. Finanzielle Konditionen wurden nicht bekannt gegeben. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »