Ärzte Zeitung, 24.06.2015

Fresenius

Stada verlängert Zusage für Stiftungsprofessur

BAD VILBEL. Der Marken- und Generikahersteller Stada verlängert seine Förderung für die private Hochschule Fresenius: Bis mindestens Mitte 2016 werde das Unternehmen die Stiftungsprofessur für Gesundheitsökonomie weiter finanzieren, heißt es in einer Mitteilung.

Die Stiftungsprofessur sei 2003 mit dem Ziel eingerichtet worden, "durch die gewonnenen wissenschaftlichen Erkenntnisse ein effizientes und praxisnahes Gesundheitsmanagement zu unterstützen".

Lehrstuhlinhaber ist seit drei Jahren Professor Uwe May, dessen Schwerpunkt Pharmakoökonomie sei. Zu seinen Forschungsgebieten zählten Kosten-Nutzen-Analysen, die Regulierung des Apothekenmarkts sowie Gesundheits- und Pharmapolitik. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »