Ärzte Zeitung, 04.08.2015

Unternehmen

Boehringer Ingelheim kooperiert bei Lungenkrebs

INGELHEIM/SEOUL. Boehringer Ingelheim und das südkoreanische Unternehmen Hanmi Pharmaceutical haben einen exklusiven Lizenz- und Kooperationsvertrag über die Entwicklung und die weltweiten Vermarktungsrechte für HM61713 mit Ausnahme von Südkorea, China und Hongkong geschlossen.

Die neuartige Therapie mit einem Drittgenerations-EGFR-TKI soll laut Boehringer für die Behandlung von Lungenkrebs mit EGFR-Mutationen entwickelt werden.

Gemäß Vertrag erhalte Hanmi eine Anfangszahlung in Höhe von 50 Millionen US-Dollar und habe unter anderem Rechte auf potenzielle Meilensteinzahlungen in Höhe von bis zu 680 Millionen Dollar.

Die Kartellbehörden müssen noch zustimmen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Immer mehr BU-Fälle durch die Psyche

Der lange Arm der Leistungsgesellschaft oder einfach bessere Diagnose? Eine sprunghaft steigende Anzahl von Arbeitnehmern scheidet wegen psychischer Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben aus. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »