Ärzte Zeitung, 04.08.2015

Unternehmen

Boehringer Ingelheim kooperiert bei Lungenkrebs

INGELHEIM/SEOUL. Boehringer Ingelheim und das südkoreanische Unternehmen Hanmi Pharmaceutical haben einen exklusiven Lizenz- und Kooperationsvertrag über die Entwicklung und die weltweiten Vermarktungsrechte für HM61713 mit Ausnahme von Südkorea, China und Hongkong geschlossen.

Die neuartige Therapie mit einem Drittgenerations-EGFR-TKI soll laut Boehringer für die Behandlung von Lungenkrebs mit EGFR-Mutationen entwickelt werden.

Gemäß Vertrag erhalte Hanmi eine Anfangszahlung in Höhe von 50 Millionen US-Dollar und habe unter anderem Rechte auf potenzielle Meilensteinzahlungen in Höhe von bis zu 680 Millionen Dollar.

Die Kartellbehörden müssen noch zustimmen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »