Ärzte Zeitung, 07.08.2015

Pharma

Währungsverluste drücken bei Stada auf den Gewinn

BAD VILBEL. Währungsverluste aus dem Russlandgeschäft und in weiteren Staaten Osteuropas haben dem Pharma-Hersteller Stada den Gewinn geschmälert. Der M-Dax-Konzern aus Bad Vilbel hat am Donnerstag für das erste Halbjahr 2015 einen Konzerngewinn von 53,6 Millionen Euro ausgewiesen.

Das waren 20 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Der Umsatz sowohl mit Generika als auch mit rezeptfreien Markenprodukten hatte sich hingegen positiv entwickelt und lag zusammen mit 1,025 Milliarden Euro zwei Prozent über dem Wert aus dem ersten Halbjahr 2014.

Wegen der anhaltenden Probleme in Russland rechnet der Vorstand für das Gesamtjahr mit einem deutlichen Gewinnrückgang. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »