Ärzte Zeitung, 28.08.2015

Versicherung

Generali will auch Autofahrer tracken

HANNOVER. Der italienische Versicherer Generali hat mit seinem Vorhaben für Aufsehen gesorgt, zur Berechnung von Versicherungsprämien Gesundheitsdaten zu sammeln. Nun will die Generali auch in der Kfz-Versicherung ein Auge auf den Lebenswandel ihrer Kunden werfen.

In Italien habe man " bereits knapp eine Million Autos mit Blackboxes ausgestattet, die per GPS und Mobilfunk die Fahrleistung protokollieren", heißt es in einer Mitteilung.

Ab kommendem Jahr sollen diese Geräte "auch für Deutschland verfügbar sein". Versicherte, die an dem System nicht teilnehmen wollen, werde man "nicht bestrafen" verspricht Generali-Deutschland-Chef Giovanni Liverani. "Aber Sie verlieren die Möglichkeit, belohnt zu werden." (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11985)
Versicherungen (1223)
Organisationen
Generali (91)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »