Ärzte Zeitung, 28.08.2015

Versicherung

Generali will auch Autofahrer tracken

HANNOVER. Der italienische Versicherer Generali hat mit seinem Vorhaben für Aufsehen gesorgt, zur Berechnung von Versicherungsprämien Gesundheitsdaten zu sammeln. Nun will die Generali auch in der Kfz-Versicherung ein Auge auf den Lebenswandel ihrer Kunden werfen.

In Italien habe man " bereits knapp eine Million Autos mit Blackboxes ausgestattet, die per GPS und Mobilfunk die Fahrleistung protokollieren", heißt es in einer Mitteilung.

Ab kommendem Jahr sollen diese Geräte "auch für Deutschland verfügbar sein". Versicherte, die an dem System nicht teilnehmen wollen, werde man "nicht bestrafen" verspricht Generali-Deutschland-Chef Giovanni Liverani. "Aber Sie verlieren die Möglichkeit, belohnt zu werden." (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11547)
Versicherungen (1164)
Organisationen
Generali (88)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »