Ärzte Zeitung, 02.09.2015

Urlaubszeit

Auch das Gesundheitsbewusstsein macht Ferien

Seit geraumer Zeit konstatieren Trendforscher einen wachsenden Hang zu Gesundheit und Fitness. In der Urlaubszeit scheint das allerdings nicht zu gelten, wie eine Umfrage jetzt zeigt.

Von Christoph Winnat

Auch das Gesundheitsbewusstsein macht Ferien

Ferne Länder sehen: Ein beliebtes Urlaubsziel der Deutschen.

© lassedesignen / fotolia.com

BÜHL. Während der Urlaubssaison hat auch das Gesundheitsbewusstsein Pause: Das ist das Resultat einer repräsentativen Umfrage der Max Grundig Privatklinik unter 1000 Bundesbürgern im Zeitraum Mitte Juli bis Anfang August dieses Jahres. Demnach hätten sowohl attraktivere Angebote zur reisemedizinischen Vorbereitung als auch zu gesundheitsorientierter Erholung erhebliches Wachstumspotenzial.

Vergebene Chancen?

"Die große Mehrheit der Deutschen vergibt die Chance, im Sommerurlaub auf gesundheitliche Aspekte zu fokussieren, die im Alltag mit seinen anderen Prioritäten oft untergehen", so das Fazit des ärztlichen Klinikdirektors Professor Curt Diehm aus der Befragung. Die Ergebnisse im Detail:

  • 79 Prozent der Befragten gaben an, dass bei ihrem diesjährigen Sommerurlaub "gesundheitliche Aspekte nicht im Vordergrund standen".
  • 74 Prozent konzedierten, "im Urlaub nicht mehr Sport als im Alltag" zu machen,
  • und 59 Prozent der Umfrageteilnehmer stimmten der vorgegebenen Aussage zu, "Im Urlaub auf Gesundheit zu achten, ist nicht mein Ding. Mir geht es im Urlaub um andere Lebensbereiche".
  • Besonders Männer offenbarten, im Urlaub Gesundheitsmuffel zu sein. So hätten 25 Prozent der befragten Frauen angegeben, dass in ihrem Urlaub "gesundheitliche Aspekte im Vordergrund standen". Aber nur 17 Prozent der Männer antworteten gleichlautend. "Dieses Bild spiegelt sich auch bei den restlichen Antworten wider", heißt es in einer Mitteilung der Max Grundig Klinik.

Darüber hinaus stehen aber auch klassische reisemedizinische Vorbereitungsmaßnahmen bei deutschen Urlaubern nicht sonderlich hoch im Kurs.

  • Lediglich 18 Prozent der Befragten präparieren sich regelmäßig für Malaisen am Ferienziel, etwa mittels gut sortierter OTC-Reiseapotheke.
  • Und nur sechs Prozent gaben an, sich schon einmal von einem Arzt "hinsichtlich Urlaub und Urlaubsort" haben beraten lassen.

Dass die Umfrage keine bloße Momentaufnahme der aktuellen Sommersaison ist, sondern Gesundheit prinzipiell keine Maxime teutonischer Urlaubsgestaltung abgibt, belegten folgende Aussagen:

  • 27 Prozent der Teilnehmer bekundeten, überhaupt schon einmal eine Fahrradtour, einen Wanderurlaub oder einen anderen Trip gemacht zu haben, "bei dem Sport oder andere gesundheitliche Aspekte im Mittelpunkt standen".
  • Und lediglich acht Prozent haben in ihrem Leben bereits eine Vorbeuge-Kur gemacht; 17 Prozent gaben an, eine solche Kur mit präventiver Zwecksetzung machen zu wollen.
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »