Ärzte Zeitung, 11.09.2015

Pfizer und Evotec

Gemeinsam gegen Fibrose

HAMBURG. Pfizer hat mit dem Forschungsdienstleister Evotec eine auf vier Jahre angelegte Zusammenarbeit zu fibrotischen Erkrankungen geschlossen.

Evotec soll "neue Mechanismen für zielgerichtete antifibrotische Therapien im Bereich Multiorganfibrose erforschen".

Pfizer wird, falls Kandidaten erfolgreich die Zulassung passieren, die Wirkstoffentwicklung sowie die Produktvermarktung übernehmen.

Evotec erhält entwicklungsabhängig Abschlags- und Meilensteinzahlungen, über deren genaue Höhe nichts verlautbarte.

Da derzeit nur zwei Wirkstoffe gegen Lungenfibrose im Markt sind, Pirfenidon und Nintedanib, sehe man noch einen "hohen ungedeckten medizinischen Bedarf" nach Fibrose-Medikamenten, heißt es. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11779)
Organisationen
Pfizer (1437)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »