Ärzte Zeitung, 11.09.2015

Pfizer und Evotec

Gemeinsam gegen Fibrose

HAMBURG. Pfizer hat mit dem Forschungsdienstleister Evotec eine auf vier Jahre angelegte Zusammenarbeit zu fibrotischen Erkrankungen geschlossen.

Evotec soll "neue Mechanismen für zielgerichtete antifibrotische Therapien im Bereich Multiorganfibrose erforschen".

Pfizer wird, falls Kandidaten erfolgreich die Zulassung passieren, die Wirkstoffentwicklung sowie die Produktvermarktung übernehmen.

Evotec erhält entwicklungsabhängig Abschlags- und Meilensteinzahlungen, über deren genaue Höhe nichts verlautbarte.

Da derzeit nur zwei Wirkstoffe gegen Lungenfibrose im Markt sind, Pirfenidon und Nintedanib, sehe man noch einen "hohen ungedeckten medizinischen Bedarf" nach Fibrose-Medikamenten, heißt es. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11551)
Organisationen
Pfizer (1417)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »