Ärzte Zeitung, 11.09.2015

Stada

Markengeschäft soll stark ausgebaut werden

FRANKFURT/MAIN. Die Stada AG hat weitere Produkt- und Unternehmensakquisitionen in den kommenden Jahren angekündigt.

Wie Konzernchef Hartmut Retzlaff am Donnerstag bei einem Pressegespräch in Frankfurt mitteilte, will Stada bis 2020 rund 70 Prozent seines Umsatzes mit Markenprodukten - OTC und in einigen Märkten auch Rx - erwirtschaften.

Derzeit entfällt auf diesen Portfoliozweig des südhessischen Mittelständlers etwa ein Drittel seiner gesamten Jahreseinnahmen von zuletzt (2014) 2,1 Milliarden Euro.

Um die Expansion im Markengeschäft zu schaffen, seien Zukäufe nötig, so Retzlaff. Organisch soll diese Sparte in den kommenden fünf Jahren um etwa zehn Prozent jährlich zulegen. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11677)
Organisationen
Stada (48)
Personen
Hartmut Retzlaff (50)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »