Ärzte Zeitung online, 22.09.2015

Merck

Allianz gegen Struma & Co soll Philippinen stärken

Merck kämpft mit dem Gesundheitsministerium in Manila gegen thyreoidale Erkrankungen im Land.

DARMSTADT / MANILA.Schulterschluss zur optimierten Versorgung von Patienten mit thyreoidalen Indikationen auf den Philippinen: Merck Serono ist vor Kurzem eine Partnerschaft mit dem Department of Health (DOH) in Manila und der Philippine Thyroid Association (PTA) eingegangen.

Die Partnerschaft konzentriert sich nach Unternehmensangaben darauf, gemeinsam vereinbarte Maßnahmen zu implementieren, die die Diagnose und Therapie der unter Schilddrüsenerkrankungen leidenden philippinischen Bevölkerung voranbringen sollen.

Konkret ziele die Partnerschaft darauf ab, das Bewusstsein für Schilddrüsenerkrankungen in der Bevölkerung zu steigern und die Diagnosestellung und Behandlung von Schilddrüsenerkrankungen durch medizinische Fachkräfte zu verbessern.

Wie das DOH mitteilt, gab es in dem Land 2013 - basierend auf dem National Nutrition Survey - 5,8 Millionen Filipinos mit threoidalen Erkrankungen verschiedenen Ausmaßes.

"Wir glauben, dass die Zusammenarbeit mit Gesundheitsministerien und Patientenorganisationen elementar ist, um die Aufmerksamkeit für Krankheitssymptome und Behandlungsmöglichkeiten zu erhöhen", erläuterte Belén Garijo, Mitglied der Geschäftsleitung von Merck und CEO Healthcare, die Motivation seines Unternehmens, solche Allianzen einzugehen.

Die aktuelle Kooperation fokussiere unter anderem die Gesundheit von Frauen und deren Wohlbefinden. "Denn Schilddrüsenerkrankungen zählen zu den häufigsten jedoch bisher oft unbehandelten Krankheiten bei Frauen im Land", so Garijo.

Der Start der Partnerschaft erfolge im Rahmen der Tagungen der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC), die dieses Jahr von den Philippinen ausgerichtet werden. Als zentrales Thema hätten die Philippinen dabei "Gesunde Frauen, gesunde Wirtschaftssysteme" in den Vordergrund gestellt.

Ziel sei hierbei, darüber aufzuklären, dass es für die nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung wichtig sei, die Teilnahme von Frauen am Wirtschaftsleben zu erhöhen. Die Gewährleistung der Gesundheit von Frauen sei der Schlüssel zur wirtschaftlichen Befähigung.

"Wir sind stolz, ein zentraler Partner dieser APEC-Initiative zu sein und haben das philippinische Gesundheitsministerium darin unterstützt, ein Instrumentarium an Richtlinien, ein ‚Policy Toolkit‘, zu entwickeln, das auch den Zugang zur Schilddrüsenbehandlung umfasst", ergänzte Garijo. Das Toolkit trage indirekt, aber nachweislich zu größerem Wirtschaftswachstum bei. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Häufiger Anaphylaxie unter Erdnuss-Immuntherapie

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »