Ärzte Zeitung, 12.10.2015

Milliarden-Kauf

Teva expandiert in Mexiko

JERUSALEM. Der Generika- und Markenhersteller Teva hat eine definitive Vereinbarung zur Übernahme des mexikanischen Pharmaunternehmens Representaciones e Investigaciones Medicas (Rimsa) geschlossen.

Teva zahlt 2,3 Milliarden Dollar (2,0 Milliarden Euro) für den auf patentgeschützte Arzneimittel und insbesondere auf fixe Wirkstoffkombinationen spezialisierten Hersteller. Rimsa erwirtschaftete 2014 nach Angaben Tevas rund 227 Millionen Dollar. Seit 2011 verzeichne das Unternehmen jährlich über zehn Prozent Wachstum.

Durch die Akquisition der vor 45 Jahren gegründeten Rimsa avanciere Teva zu einem der größten Anbieter in Mexiko, dem zweitgrößten Pharmamarkt Südamerikas, heißt es. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11057)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »