Ärzte Zeitung, 12.10.2015

Milliarden-Kauf

Teva expandiert in Mexiko

JERUSALEM. Der Generika- und Markenhersteller Teva hat eine definitive Vereinbarung zur Übernahme des mexikanischen Pharmaunternehmens Representaciones e Investigaciones Medicas (Rimsa) geschlossen.

Teva zahlt 2,3 Milliarden Dollar (2,0 Milliarden Euro) für den auf patentgeschützte Arzneimittel und insbesondere auf fixe Wirkstoffkombinationen spezialisierten Hersteller. Rimsa erwirtschaftete 2014 nach Angaben Tevas rund 227 Millionen Dollar. Seit 2011 verzeichne das Unternehmen jährlich über zehn Prozent Wachstum.

Durch die Akquisition der vor 45 Jahren gegründeten Rimsa avanciere Teva zu einem der größten Anbieter in Mexiko, dem zweitgrößten Pharmamarkt Südamerikas, heißt es. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11933)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »