Ärzte Zeitung, 13.10.2015

Unternehmen

Boehringer startet im Inland erst 2016 wieder durch

INGELHEIM. Nach zwei Jahren mit Umsatzrückgang stehen die Zeichen bei Boehringer Ingelheim 2015 wieder auf Zuwachs. Nur im Heimatmarkt ist das noch nicht der Fall. Hier können Patentausläufe frühestens 2016 durch neue Produkte überkompensiert werden, sagte bei einem Pressegespräch am Montag Stefan Rinn, Landesleiter Deutschland.

2014 hatte Boehringer im Inland 914 Millionen Euro (-10,0 Prozent) erlöst. Dieses Jahr werde der Rückgang aber nicht so stark ausfallen. Mit sieben Neueinführungen seit Anfang 2014 befinde man sich in der innovativsten Phase der Firmengeschichte. Die beiden nächsten Launches - voraussichtlich im Februar - werden das Dabigatran-Antidot Idarucizumab und die Empagliflozin-Metformin-Kombi Synjardy® sein. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »