Ärzte Zeitung, 14.10.2015

Kommentar zu Empagliflozin

Die Realität nicht ignorieren

Von Christoph Winnat

Seit Bestehen der frühen Nutzenbewertung werden die Kassen nicht müde, für Innovationen gegen chronische Erkrankungen klinische Endpunktstudien zu fordern.

Mit der kürzlich vorgestellten "EMPA-REG"-Studie sind nun erstmals Outcomes für ein modernes orales Antidiabetikum dokumentiert. Dass die beeindruckenden Daten erst nach Abschluss der Nutzenbewertung von Empagliflozin kommen - geschenkt.

Doch dass nun der Opt-out droht, weil die Preisverhandlungen zur Schiedsstelle geführt haben und die nach Aktenlage entscheiden muss, führt das Verfahren ad absurdum.

Natürlich könnte der GKV-Spitzenverband die Realität ignorieren und stur auf den GBA-Beschluss pochen, wonach das Empagliflozin-Dossier keinen Zusatznutzen habe erkennen lassen. Damit würde das Kassengremium aber nicht nur seine eigene, sondern auch die Glaubwürdigkeit der Nutzenbewertung aufs Spiel setzen.

Die ist ohnehin schon dadurch angekratzt, dass ein völlig neues Prinzip der Blutzuckerkontrolle andauernd mit der alles andere als anwendungssicheren Sulfonylharnstoff-Therapie gleichgesetzt wird.

Der GKV-Verband muss jetzt über seinen Schatten springen und einen innovationsgerechten Preis konzedieren. Eine Marktrücknahme von Empagliflozin wäre ein Skandal.

Lesen Sie dazu auch:
Antidiabetikum Empagliflozin: Vertriebsstopp droht

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debatte über Zwang und Zustimmung

Widerspruch oder aktive Zustimmung? Zwei Stunden lang hat der Bundestag am Mittwoch um den richtigen Weg gerungen, mehr Menschen für die Organspende zu gewinnen. mehr »

Pflege geht auf die Psyche und den Rücken

Der aktuelle TK-Gesundheitsreport hat die Gesundheit der Menschen in Pflegeberufen untersucht. Das Ergebnis zeigt: Die Belastung in der Branche ist hoch. mehr »

Mehr Beratung für mehr Organspenden!

Der Bundestag berät heute zwei Initiativen zur Reform der Organspende in Deutschland. Jüngst kam von einem Experten Kritik an einem der Entwürfe: zu teuer. Das ist „unseriös“, kontert eine Parlamentarierin. mehr »