Ärzte Zeitung, 27.10.2015

GSK

Fondsmanager fordert weitere Strukturanpassungen

LONDON. Stehen die Zeichen beim britischen Pharmariesen GlaxoSmithKline (GSK) nach dem Sparten-Deal mit Novartis erneut auf Veränderung? Der einflussreiche britische Fondsmanager Neil Woodford jedenfalls fordert einem Bericht des Nachrichtensenders "Sky News" zufolge, dass sich der Konzern auch von seinem HIV-Geschäft ViiV - das ist ein Joint Venture mit Pfizer - sowie von seinem OTC-Geschäft Stiefel und seinen Dermatologie-Aktivitäten trennen solle, um sich künftig ganz auf innovative Arzneimittel und Impfstoffe zu konzentrieren. GSK ist die drittgrößte Position im Woodford Equity Income Fund. "Sky News" beziffert den absoluten Anteil, den der Fondsmanager an GSK hält, auf wenigstens rund fünf Prozent. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »