Ärzte Zeitung online, 02.11.2015

Umsatz

Sanofi profitiert von Währungseffekten

PARIS. Verkaufswachstum insbesondere im Impfstoffgeschäft und bei der Tochter Genzyme sowie ein schwächerer Euro haben Sanofi in den ersten neun Monaten dieses Jahres fast 13 Prozent mehr Umsatz beschert, insgesamt rund 27,8 Milliarden Euro. Zu konstanten Kursen hätte das Pluss knapp vier Prozent betragen.

Der Gewinn verbesserte sich vor Sonderfaktoren um 14 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro. Belastend wirkten sich höhere Rabatte für Lantus® (Insulin Glargin) im US-Geschäft aus.

Sanofis Hauptprodukt büßte in den ersten neun Monaten mit 4,5 Milliarden Euro Umsatz sieben Prozent ein. Die Orphan-Sparte Genzyme zog um 30 Prozent an und steuerte bis Ende September 2,7 Milliarden Euro zum Konzernerlös bei. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12259)
Organisationen
Genzyme (169)
Sanofi-Aventis (1747)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »