Ärzte Zeitung, 13.11.2015

Forschung

Novo Nordisk kooperiert mit Uni Washington

KOPENHAGEN/WASHINGTON. Novo Nordisk hat eine Forschungskooperation mit dem Obesity Center of Excellence der Universität Washington gestartet. Ziel der Zusammenarbeit sei "ein besseres Verständnis der Faktoren, die die Kontrolle von Blutzucker und Appetit durch das Gehirn vermitteln", teilt Novo Nordisk mit.

Auf dieser Basis wollten die Partner neue Therapieansätze zur Behandlung von Diabetes und Adipositas entwickeln. Die Forschungsaktivitäten würden sowohl auf dem Universitätscampus Seattle als auch bei Novo Nordisk durchgeführt.

Das Forschungsprogramm zum Einfluss hormoneller Faktoren, die im Gehirn die Regulierung des Glukosestoffwechsels steuern, sei auf drei Jahre angelegt. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Kammerpräsidentin fordert Masernimpfung für Ärzte

"Ohne Wenn und Aber": Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker, hat sich für eine "generelle Impfpflicht gegen Masern" ausgesprochen. mehr »