Ärzte Zeitung, 19.11.2015

Radiologen

Erstmals Medienpreis vergeben

HEIDELBERG. Das Radiologienetz Deutschland , ein genossenschaftliche Verbund niedergelassener Radiologen und Nuklearmediziner, hat vergangenen Samstag erstmals seinen "Medienpreis für Radiologie und Nuklearmedizin" verliehen.

Ausgezeichnet wurden drei Arbeiten: Den mit 3000 Euro dotierten Hauptpreis erhielt die freie Rundfunkjournalistin Franziska Walser aus Berlin für ein Feature zur Mammografie.

Der mit 1000 Euro dotierte "Sonderpreis Print" ging an Tim Gabel, Redakteur der Oberhessischen Presse, für eine dreiteilige Artikelserie zur Partikeltherapie in Marburg.

Das Vater-Sohn-Team Lasse D. und Professor Dr. Lutz Freudenberg erhielt den gleichfalls mit 1000 Euro dotierten "Sonderpreis Bewegtbild" für ein Online-Video, das die Funktionsweise der Radiosynoviorthese erklärt. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »