Ärzte Zeitung, 08.12.2015

Deutsche Firmen

F&E-Ausgaben auf Rekordniveau

BERLIN. Noch nie zuvor hat die deutsche Wirtschaft so viel in Forschung und Entwicklung (F&E) investiert wie 2014.

Die Firmen gaben laut einer Erhebung des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft insgesamt 57 Milliarden Euro aus, um in ihren entsprechenden Abteilungen zu forschen und neue Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln.

Das seien 6,4 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Der Anteil des Bruttoinlandsproduktes, der für Forschunbg und Entwiklung eingesetzt wird, betrug vorläufigen Zahlen zufolge 2014 rund 2,9 Prozent (2013: 2,8 Prozent).

Damit sei das Drei-Prozent-Ziel der Bundesregierung nur knapp verfehlt worden, heißt es. Der Trend stelle sich "jedoch positiv" dar. (maw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11297)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »