Ärzte Zeitung, 09.12.2015
 

Pharma

Pfizer investiert in Onkologie-Pipeline

NEW YORK / SAN DIEGO. Pfizer hat mit dem kalifornischen Biotechunternehmen BioAtla eine potenziell milliardenschwere Kooperation zu Entwicklung neuer, sogenannter CAB-ADC-Antikörper gegen Krebs geschlossen.

Dabei handelt es sich den Angaben der Partner zufolge um eine Verbesserung des Konzepts der Antikörper-Wirkstoff-Konjugate. Im Zuge der Allianz könne jeder Partner die Technologien des anderen nutzen, heißt es.

BioAtla könne durch die Zusammenarbeit bis zu einer Milliarde Dollar einnehmen, die sich aus Vorabzahlungen sowie Meilensteingebühren zusammensetzen. Außerdem soll BioAtla an künftigen Produkterlösen zweistellig beteiligt sein. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11177)
Organisationen
Allianz (1125)
Pfizer (1379)
Krankheiten
Krebs (5227)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »