Ärzte Zeitung, 09.12.2015

Pharma

Pfizer investiert in Onkologie-Pipeline

NEW YORK / SAN DIEGO. Pfizer hat mit dem kalifornischen Biotechunternehmen BioAtla eine potenziell milliardenschwere Kooperation zu Entwicklung neuer, sogenannter CAB-ADC-Antikörper gegen Krebs geschlossen.

Dabei handelt es sich den Angaben der Partner zufolge um eine Verbesserung des Konzepts der Antikörper-Wirkstoff-Konjugate. Im Zuge der Allianz könne jeder Partner die Technologien des anderen nutzen, heißt es.

BioAtla könne durch die Zusammenarbeit bis zu einer Milliarde Dollar einnehmen, die sich aus Vorabzahlungen sowie Meilensteingebühren zusammensetzen. Außerdem soll BioAtla an künftigen Produkterlösen zweistellig beteiligt sein. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11298)
Organisationen
Allianz (1134)
Pfizer (1391)
Krankheiten
Krebs (5293)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »