Ärzte Zeitung, 11.12.2015

Pharma

Stada kauft sich in Argentinien ein

BAD VILBEL. Stada hat für umgerechnet rund 12 Millionen Euro in bar den privaten argentinischen Generika-Hersteller Laboratorio Vannier S.A. gekauft.

Vannier mit Sitz in Buenos Aires wurde den Angaben zufolge 1992 gegründet und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2014/15 (zu Ende August) umgerechnet rund sieben Millionen Euro.

In lokaler Währung entspreche das einem Zuwachs gegenüber Vorjahr von 43 Prozent. Laboratorio Vannier betreibe eine eigene GMP-zertifizierte Produktion und beschäftige aktuell 88 Mitarbeiter. Das Produktportfolio beinhalte überwiegend ZNS-Wirkstoffe, Mittel gegen Herzerkrankungen sowie Antidiabetika.

Der Zukauf werde voraussichtlich bereits 2016 voll konsolidiert und gleich einen Beitrag zum Konzerngewinn leisten.

"Durch den Kauf von Vannier stärken wir unser Generika-Segment in einem Schwellenland, das nach der aktuellen Krise wieder Wachstumspotenzial aufweisen wird. Darüber hinaus erwerben wir damit eine Gesellschaft, die selbst in der Krise noch deutlich profitabel war und die am erwarteten Aufschwung der Wirtschaft partizipieren wird", kommentierte Stada-Chef Hartmut Retzlaff die Akquise. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11509)
Personen
Hartmut Retzlaff (50)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »