Ärzte Zeitung, 15.12.2015

Sanofi

Sinkender Umsatz erwartet

FRANKFURT/MAIN. Sanofi investiert weiterhin in seinen größten deutschen Standort in Frankfurt-Höchst. 2016 sollen hier rund 200 Millionen Euro verbaut werden, kündigte Deutschlandchef Martin Siewert kürzlich an.

Wegen des hohen Exportanteils erwartet Siewert für die deutsche Einheit 2015 einen sinkenden Umsatz nach rund 6,1 Milliarden Euro im Jahr zuvor.

In den USA habe der Preisverfall für Insulin bereits eingesetzt, bevor Nachahmer-Produkte zum Beispiel für das umsatzstarke Sanofi-Mittel Lantus® auf den Markt gekommen seien.

Sanofi will die weitere Forschung für Diabetes-Mittel in Frankfurt vorantreiben. Unter anderem wird gemeinsam mit dem koreanischen Unternehmen Hanmi an einem Präparat gearbeitet, das den Blutzuckerspiegel der Patienten über mehrere Tage regulieren könnte.

Keine großen Einschnitte für die deutsche Tochter erwartet Siewert von der im Konzern angekündigten Überprüfung der Geschäftsfelder Tiermedizin und europäische Generika.

Möglicherweise könnten Marketing und Vertrieb betroffen sein. Er rechne aber wie Konzernchef Olivier Brandicourt nicht mit gravierenden Maßnahmen. Aktuell beschäftigt Sanofi in Deutschland 9200 Menschen, 7300 davon in Frankfurt. 2014 hat der in Paris sitzende Konzern weltweit 33,8 Milliarden Euro Umsatz erzielt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11302)
Organisationen
Sanofi-Aventis (1648)
Krankheiten
Diabetes mellitus (8812)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »