Ärzte Zeitung, 15.12.2015

Merck

Spende stärkt Rotes Kreuz im Libanon

DARMSTADT/RAS BAALBECK. Der Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck unterstützt Gesundheitsprojekte für Flüchtlinge im Libanon kurzfristig mit einer Spende in Höhe von 50.000 Euro.

Die Spende an das Deutsche Rote Kreuz (DRK) werde insbesondere in den Betrieb medizinischer Notfallstationen fließen, wie das Unternehmen informiert.

"Die Mehrheit der Flüchtlinge aus Syrien bleibt in der Region und ist dort auf humanitäre Hilfe angewiesen. Wir haben daher bewusst den Libanon für unser Engagement ausgewählt", erläutert Kai Beckmann, Mitglied der Geschäftsleitung von Merck.

"Die humanitäre Lage in Syrien und den Nachbarländern bleibt mehr als vier Jahre nach Ausbruch des Konflikts katastrophal: Rund 7,6 Millionen Menschen sind innerhalb Syriens auf der Flucht, mehr als vier Millionen suchen in den Nachbarländern Schutz", verdeutlicht DRK-Präsident Rudolf Seiters.

Das DRK unterstütze im Libanon zum Beispiel medizinische Notfallstationen des Libanesischen Roten Kreuzes. Die Merck-Spende werde vor allem in den Betrieb einer solchen Gesundheitsstation im Bekaa-Tal in Ras Baalbeck - wenige Kilometer von der syrischen Grenze entfernt - fließen.

Der Libanon habe seit Beginn des Konfliktes im Nachbarland Syrien über eine Million Menschen aufgenommen. Viele lebten in provisorischen, einfachen Behausungen, Zelten und Hütten. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »