Ärzte Zeitung, 17.12.2015

Amgen

Rechte von GlaxoSmithKline zurückerworben

THOUSAND OAKS. Amgen erhält von GlaxoSmithKline die Vertriebsrechte an den beiden Antikörpern Denosumab (Prolia® / Xgeva®) und Panitumumab (Vectibix®) zurück.

GSK hat seit rund fünf Jahren die Rechte in 48 Ländern Asiens, Südamerikas, Europas sowie in Australien. 2014 hätten die Briten 111 Millionen Dollar mit den beiden Wirkstoffen umgesetzt, heißt es.

Amgen wird nun Meilensteinzahlungen in ungenannter Höhe an GSK leisten und sämtliche Produktumsätze künftig selbst verbuchen.

Die Produktübergänge sollen nach und nach in den kommenden 12 Monaten stattfinden. Denosumab ist u.a. zur Prävention von Knochenbrüchen bei Knochenmetastasen zugelassen, Panitumumab gegen metastasiertesKolorektalkarzinom. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11291)
Organisationen
Amgen (257)
GlaxoSmithKline (1123)
Wirkstoffe
Panitumumab (29)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »