Ärzte Zeitung, 17.12.2015

Amgen

Rechte von GlaxoSmithKline zurückerworben

THOUSAND OAKS. Amgen erhält von GlaxoSmithKline die Vertriebsrechte an den beiden Antikörpern Denosumab (Prolia® / Xgeva®) und Panitumumab (Vectibix®) zurück.

GSK hat seit rund fünf Jahren die Rechte in 48 Ländern Asiens, Südamerikas, Europas sowie in Australien. 2014 hätten die Briten 111 Millionen Dollar mit den beiden Wirkstoffen umgesetzt, heißt es.

Amgen wird nun Meilensteinzahlungen in ungenannter Höhe an GSK leisten und sämtliche Produktumsätze künftig selbst verbuchen.

Die Produktübergänge sollen nach und nach in den kommenden 12 Monaten stattfinden. Denosumab ist u.a. zur Prävention von Knochenbrüchen bei Knochenmetastasen zugelassen, Panitumumab gegen metastasiertesKolorektalkarzinom. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11509)
Organisationen
Amgen (267)
GlaxoSmithKline (1136)
Wirkstoffe
Panitumumab (31)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »