Ärzte Zeitung, 22.01.2016
 

Antibiotika

Industrie will am Ball bleiben

DAVOS. Die Pharma- und Diagnostikaindustrie hat beim Weltwirtschaftsforums in Davos ihre Anstrengungen im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen bekräftigt.

In einer Deklaration appellieren mehr als 80 Unternehmen und Verbände an Regierungen, für angemessene Bedingungen zu sorgen, damit Antibiotika-Forschung und -Entwicklung nicht erlahmen.

Das teilt der Verband forschender Arzneimittelhersteller (vfa) mit, der zu den Unterzeichnern gehört. Zudem wird ein verantwortungsvollerer Umgang mit den vorhandenen Antibiotika sowie ein stärkerer Einsatz von Erregerdiagnostik gefordert.

Nach einer Einführungsflaute zwischen 2001 und 2010 sind laut vfa in den vergangenen fünf Jahren bereits acht neue Antibiotika in den deutschen Markt gekommen; bis 2020 könnten zehn weitere folgen. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11252)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »