Ärzte Zeitung, 27.01.2016
 

Pharma & Co.

Deutschland forscht enger mit China

PEKING / SHANGHAI. Deutschland will künftig in der Forschung enger mit China zusammenarbeiten - unter anderem im Bereich der Lebenswissenschaften. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten strategischen Rahmenwerk der deutsch-chinesischen Forschungsvereinbarung hervor.

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka hatte im Januar bei einem Besuch in Peking und Shanghai bei dem chinesischen Forschungsminister Wan Gang für eine engere Zusammenarbeit zwischen Deutschland und China geworben.

Der Fokus lag dabei vor allem auf der Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung. Wichtige Schwerpunkte ihres Besuchs seien zudem die Industrie 4.0, sauberes Wasser und die moderne Berufsausbildung gewesen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »