Ärzte Zeitung, 09.02.2016

Linde

Reitzle soll Aufsichtsratschef werden

MÜNCHEN. Der frühere Linde-Chef Wolfgang Reitzle soll als Aufsichtsratsvorsitzender zu seinem früheren Arbeitgeber zurückkehren.

Der dafür zuständige Ausschuss des Kontrollgremiums nominierte Reitzle und will ihn der Hauptversammlung am 3. Mai zur Wahl vorschlagen lassen, wie der Industriegase-Konzern am Montag in München mitteilte.

Reitzle hatte den Vorstandsvorsitz bei Linde vor zwei Jahren niedergelegt, die gesetzlich vorgeschriebene Abkühlphase ist am 21. Mai vorbei.

Der jetzige Aufsichtsratschef Manfred Schneider werde am Tag zuvor aus dem Aufsichtsrat ausscheiden, heißt es.

Reitzle wird im März 67 Jahre und ist auch Aufsichtsratschef beim Autozulieferer Continental. Während seiner elfjährigen Amtszeit als Linde-Vorstandschef hatte der promovierte Ingenieur den Dax-Konzern umgekrempelt, die Sparten Gabelstapler und Kältetechnik verkauft, den britischen Konkurrenten BOC und den US-Medizingasekonzern Lincare übernommen und den Börsenwert von Linde vervielfacht.

Im Dezember des vergangenen Jahres verkündete Linde, das USUnternehmen American HomePatient übernehmen zu wollen und damit sein Medizingeschäft 2016 weiter auszubauen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11587)
Organisationen
Lincare (12)
Linde (70)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »

Ärzte wehren sich gegen Mehrarbeit für lau

Etwas mehr Geld für Hausbesuche, aber kaum mehr für die Ausweitung der Mindestsprechstunden - das bieten die Kassen an. Die Ärzte gehen auf die Barrikaden. mehr »