Ärzte Zeitung, 16.02.2016
 

Pharmaindustrie

Firmen veröffentlichen Zuwendungen

Erstmals veröffentlichen die Pharmaunternehmen ihre Zuwendungen an Ärzte und andere Heilberufler in Deutschland. Die Berichte für 2016 sollen bis Ende Juni vorliegen.

BERLIN/MÜNCHEN. Der Arzneimittelhersteller GlaxoSmithKline hat inländische Patientenorganisationen im vorigen Jahr mit rund 79.000 Euro unterstützt. Detailliert werden Empfänger, Zuwendungsbetrag und -zweck auf der Firmenwebsite veröffentlicht.

Gelder haben demnach 25 Organisationen erhalten. Zudem habe das Unternehmen für Reise- und Übernachtungskosten von Patientenvertretern ca. 5000 Euro ausgegeben.

Zuwendungen an Patientenorganisationen werden von Pharmafirmen bereits seit geraumer Zeit veröffentlicht. Erstmals veröffentlichen in diesem Jahr die Mitgliedsunternehmen des Verbands forschender Arzneimittelhersteller (vfa) auch ihre Zuwendungen an Ärzte und andere Heilberufler.

Sie kommen damit dem Mitte 2014 vom Kartellamt genehmigten Transparenzkodex ihres Vereins Freiwillige Selbstkontrolle Arzneimittelindustrie" (FSA) nach. Bis Ende Juni müssen die Firmen die Zuwendungen für den Zeitraum 2015 auf ihren Websites veröffentlicht haben.

Gleichzeitig verlinkt der FSA auf einer eigenen Website mit diesen Berichten. Bislang sind allerdings noch keine Berichte für 2015 vorgelegt worden. Nach Aussage einer FSA-Sprecherin werde die "Transparenzliste" tagesaktuell auf Stand gebracht. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »