Ärzte Zeitung, 16.02.2016

Kliniken

Fresenius-Chef erwartet Privatisierungs-Boom

FRANKFURT/MAIN. Hat der Flüchtlingszustrom Konsequenzen für die Privatisierung kommunaler Kliniken? Fresenius-Vorstandschef Dr. Ulf Schneider jedenfalls rechnet damit, dass knappere kommunale Budgets mittelfristig den Druck zur Privatisierung erhöhen. Entsprechend soll sich Schneider laut einem Bericht der Tageszeitung "Frankfurter Allgemeine" bei einer Investorenkonferenz des Bankhauses JP Morgan geäußert haben.

Unlängst hatte etwa auch Ärztepräsident Professor Frank Ulrich Montgomery unter dem Eindruck der frisch verabschiedeten Krankenhausreform eine Privatisierungswelle prognostiziert. Impulse dazu werden vor allem von den neuen Qualitätszu- bzw. -abschlägen erwartet. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »

Ärzte wehren sich gegen Mehrarbeit für lau

Etwas mehr Geld für Hausbesuche, aber kaum mehr für die Ausweitung der Mindestsprechstunden - das bieten die Kassen an. Die Ärzte gehen auf die Barrikaden. mehr »