Ärzte Zeitung, 22.02.2016

Impfstoffe

WHO genehmigt Suffix für mRNA-Vakzine

TÜBINGEN. Die Weltgesundheitsorganisation hat nach Angaben der Tübinger Curevac AG den Wortstamm "MERAN" für Impfstoffe genehmigt, die auf Messenger-RNA basieren. Curevac habe diese Bezeichung im Zusammenhang mit der klinischen Entwicklung eines Tollwutimpfstoffs beantragt. Curevac entwickelt im Auftrag verschiedener Partner - darunter Boehringer Ingelheim, Sanofi und die Bill & Melinda Gates Stiftung - Impfstoffe und Immuntherapeutika auf mRNA-Basis. Am weitesten fortgeschritten ist laut Unternehmen ein Wirkstoff gegen Prostatakrebs, der in der klinischen Phase II getestet wird. Dieses Jahr will Curevac damit beginnen, eine Produktionsanlage für medizinische mRNA im Industriemaßstab zu errichten. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »