Ärzte Zeitung, 23.02.2016

Almirall 2015

Umsatz und Gewinn besser als erwartet

BARCELONA. Hatte der Verkauf des Asthma-Geschäfts an Astra Zeneca 2014 noch für hohe Sondereinnahmen gesorgt, so machte sich bei Almirall 2015 der fehlende Umsatzbeitrag dieser Linie auf Berichtsebene negativ bemerkbar. Der Konzernumsatz verringerte sich um fast die Hälfte auf 769 Millionen Euro, lag damit aber höher als die zu Jahresbeginn abgegeben Prognose. Nach Steuern verdiente Almirall mit knapp 132 Millionen Euro 71 Prozent weniger, jedoch auch hier deutlich besser als erwartet. An die Aktionäre sollen 0,19 Euro je Aktie ausgeschüttet werden, das entspricht einem Dividendenvolumen von 33 Millionen Euro. Die Guidance für 2016 lautet auf ein hohes einstelliges Wachstum bei Umsatz und operativem Gewinn (EBITDA). (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11589)
Krankheiten
Allergien (3233)
Personen
Astra Zeneca (76)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »