Ärzte Zeitung, 23.02.2016

OTC

Versand durchbricht Milliarden-Schwelle

FRANKFURT/MAIN. Versandapotheken bauen ihren Marktanteil im OTC-Geschäft stetig aus: 2015 nahmen die Versandumsätze mit rezeptfreien Arznei- und Gesundheitsmitteln nach Angaben von IMS Health um 8,2 Prozent auf rund 1,04 Milliarden Euro zu. Zum Vergleich: In der Offizin stiegen die OTC-Verkäufe um 7,1 Prozent auf rund 7,05 Milliarden Euro. Damit entfallen aktuell rund 13 Prozent des OTC-Geschäfts auf den Versand. Besonders hohe Marktanteile können die Versender mit Produkten zur Gewichtabnahme (36 Prozent), Herz-Kreislaufmitteln (19 %) sowie Mitteln zur Nikotin-Entwöhnung (21 %) verbuchen. IMS prognostiziert dem OTC-Versand bis 2018 jährliche Wachstumsraten um sechs Prozent auf dann rund 1,25 Milliarden Euro. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »